Wie bereits im Beitrag „5 Vorteile eines Unternehmensblogs“ beschrieben, kommt man in der Unternehmenskommunikation nicht mehr an einem Blog vorbei. Mit einem Blog kann man die eigene Kompetenz unterstreichen, Suchmaschinerankings verbessern und auch als Instrument der PR einsetzen.

Doch wie schreibt man einen Blog, den die Kunden und Besucher so gerne lesen, dass sie immer wieder zurückkommen? Neben spannenden Themen, fehlerfreier Rechtschreibung und Lesbarkeit ist Abwechslung in der Form der Beiträge sehr wichtig. Hier finden Sie 4 Blogbeitrag-Typen sowie passende Möglichkeiten für ihren Einsatz im Überblick.

1. Nachrichten-Beitrag

Der Kern eines Nachrichten-Beitrags ist die Mitteilung von Neuigkeiten, die relevant genug sind, um Nachrichtenwert zu haben. Hinsichtlich der Struktur kann man sich einiges von den Journalisten abschauen.

Der Nachricht baut sich auf die sieben sogenannten „W-Fragen“ auf: Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum? Woher? Die Antworten zu den für den Beitrag wichtigsten W-Fragen sollen gleich am Anfang stehen (im Titel, Lead und im ersten Absatz). Danach können die übrigen W-Fragen beantwortet und weitere, vertiefende Informationen angegeben werden.

Der Nachrichten-Beitrag kann man gut dort einsetzen, wo es in der Branche neue Entwicklungen gegeben hat (z.B. eine neue Erfindung) oder wenn man über Ereignisse berichten möchte (z.B. eine Veranstaltung oder Messe). Es ist auch eine gute Möglichkeit, Informationen über das Unternehmen zu verbreiten, wenn die Entscheidung gegen eine Pressemitteilung gefallen ist (siehe hierzu: „6 Tipps für das Schreiben von Pressemitteilungen„).

2. Info-Beiträge

Info-Beiträge haben das Ziel, dem Leser etwas beizubringen. Von Kochrezepten bis hin zu Software Tricks – all das kann Gegenstand eines Info-Beitrags sein.

Info-Beiträge sind einfach zu schreiben und auch in Bezug auf SEO von Vorteil: man muss sich ja nicht sonderlich anstrengen, um gute Schlagwörter in den Text aufzunehmen. Ein Beitrag über die besten Erdbeermarmelade-Rezepte wird schließlich nur schwer die Schlagwörter „Erdbeermarmelade“ und „Rezept“ vermeiden können!

3. Listen-Beiträge

Listen-Beiträge fassen eine große Menge von Informationen überschaubar für den Leser zusammen. Der Beitrag enthält nicht viel an weiterführenden Informationen, sondern beschränkt sich auf das Wesentliche.

Ein Listen-Beitrag könnte beispielsweise eine „Top 5“ sein, oder auch eine Checkliste. Der Schreibstil ist kurz und prägnant; die Informationsdichte hoch.

4. Unterhaltungsbeiträge

Blogbeiträge können auch das Ziel haben, dem Kunden einfach eine Freude zu machen! Eine klassische Form der Unterhaltung, die in den letzten Jahren in der Werbebranche massiv an Bedeutung gewonnen hat, ist Storytelling.

Dabei werden im Rahmen einer Erzählung Informationen und Lektionen vermittelt. Eine gute Erzählung muss ein Spannungsbogen aufbauen; hierfür kann der sogenannte Freytag-Bogen behilflich sein.

Erzählungen mit der Freytag-Bogen Struktur fangen mit einer Einführung sowie einem auslösenden Ereignis an. In der Folge gewinnt die Handlung oder Argument an Spannung, bis der Hohepunkt oder Pointe erreicht wird. Anschließend kommt der Abspann, wo z.B. unterschiedliche Lösungsansätze oder zusätzliche Ansichten angeboten werden können. Die Erzählung wird mit einer Call-to-Action abgerundet und abgeschlossen.

Foto: Christian Schnettelker, www.manoftaste.de

Diesen Beitrag bewerten.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)