Auch wer der Arbeit mit echter, ungetrübter Leidenschaft nachgeht kann ein Burnout erleiden. Es ist sogar die motiviertesten, leistungsbereitesten Menschen, die am häufigsten erkranken. Kurz gesagt: wer für seinen Beruf brennt, kann auch ausbrennen. Hier 5 Symptome, woran man ein drohendes Burnout erkennt.

Burnout wird als „ein andauernder Zustand der totalen körperlichen und mentalen Erschöpfung“ definiert.  Viele führen es auf überhöhten Druck bei der Arbeit zurück. In Wahrheit sind die Ursachen weit vielfältiger und komplexer und haben so viel mit den Einstellungen und Verhaltensmustern des Betroffenen zu tun als mit externen Faktoren.

Wenn Sie an einem oder mehreren der folgenden Symptomen leiden, könnten Sie auf dem Weg ins Burnout sein.

Burnout Symptom 1: Anhaltende Müdigkeit oder Erschöpfung

Nach einer durchschlafenen Nacht sollte man sich ausgeruht und erfrischt fühlen. Wenn Sie sich in der Früh so gerädert fühlen wie am vorigen Abend, stimmt was nicht. Ist der Arbeitstag nur mehr ein Kampf, der einen ausgelaugt und leer zurücklässt, ist das ein Grund, Ihr Leben kritisch zu überprüfen.

Burnout Symptom 2: Geminderte Leistungsfähigkeit

Dies lässt sich in einer Minderung der körperlichen Leistungsfähigkeit einerseits und einer Minderung der geistigen Leistungsfähigkeit anderseits unterteilen. Baut sich die körperliche Leistungsfähigkeit ab, fühlt sich der Alltag einfach unüberwindlich an. Kleine Probleme werden plötzlich als riesige Herausforderungen wahrgenommen.

Wird die geistige Leistungsfähigkeit reduziert, gehen die Konzentration und die Merkfähigkeit des Betroffenen zurück. Es schleichen sich mehr Ungenauigkeiten und Fehler in die Arbeit rein – Zeichen von Desorganisation oder Orientierungslosigkeit werden nach außen sichtbar.

Burnout Symptom 3: Körperliche Beschwerden

Die körperlichen Beschwerden, die ein Burnout begleiten, sind mannigfaltig und haben häufig keine klare organische Ursache. Schlaflosigkeit, Rückenschmerzen, Verdauungsprobleme, Kopfschmerzen – so unterschiedlich können die auftretenden Symptome eines Burnouts sein. Weil anhaltender Stress das Immunsystem unterdrückt, könnten Infektionskrankheiten (wie z.B. Lippenherpes) zu einem Problem werden. Treten bei Ihnen solche Beschwerden gehäuft auf, könnte ein Burnout dahinter stecken.

Burnout Symptom 4: Sozialer Rückzug

Wenn man so müde und antriebslos ist, dass sogar ein Treff mit vertrauten Freunden zu einer Überforderung wird, soll das ein Alarmzeichen sein. Viele Menschen, die auf dem Weg in ein Burnout sind, ziehen sich zunehmend aus ihrem Sozialleben zurück. Man ist zunehmend isoliert, fühlt sich hoffnungs- und orientierungslos.

Burnout Symptom 5: Innere Leere, Sinnesverlust

In diesem späten Stadium des Burnouts fühlt sich der Betroffene leer und ausgebrannt. Er ist völlig apathisch und – in akuten Fällen – sieht keinen Sinn mehr im Leben. Es treten womöglich Selbstmordgedanken auf. Trifft das auf Sie zu, sollten Sie sobald wie möglich einen Arzt bzw. einen Psychotherapeuten aufsuchen, denn aus dieser Spirale werden Sie alleine nur schwer rauskommen.

Auch wenn ein Burnout schwer zu erkennen und einzustufen ist, sollten Sie diese Zeichen ernst nehmen und sich fragen, ob Sie eine Zeit lang etwas kurzer treten sollten, mehr auf sich aufpassen müssen – oder ob man überhaupt im Leben auf dem richtigen Weg ist. Wenn Sie die Symptome einfach ignorieren und weitermachen, laufen Sie Gefahr einen echten Zusammenbruch zu erleiden. Als Selbstständige kann man sich das einfach nicht leisten.

Foto: Emilio Küffer

Diesen Beitrag bewerten.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)