Viele Kleinunternehmer oder Selbstständige arbeiten aus dem Homeoffice. Doch auch für andere Erwerbstätige wird das Homeoffice immer populärer.

Das Arbeiten von Zuhause hat Vorteile, bringt aber auch die ein oder andere Herausforderung mit sich. Die folgenden Tipps können helfen, damit das Arbeiten im Homeoffice geschmeidiger funktioniert.

1. Raus aus dem Pyjama

Auch wenn niemand außer Sie zuhause ist, sollten Sie sich jeden Tag erst dann an den Schreibtisch setzen, wenn Sie geduscht und angezogen sind. Dies bildet eine spürbare Grenze zwischen ihrem privaten und ihrem beruflichen Leben. Zudem werden Sie schnell erkennen, dass Sie sich alleine durch den Kleidungswechsel schneller in den Arbeitsmodus im Homeoffice einsteigen können. Zusätzlich kann es ggf. helfen, wenn Sie statt Freizeitkleidung im Homeoffice wie im Büro Ihre Business-Kleidung tragen, die Sie am Ende des Arbeitstages gegen etwas Legeres eintauschen.

2. Fokussieren & Ablenkungen abdrehen

Das eigene Zuhause bietet eine Fülle von Ablenkungsmöglichkeiten. Damit Sie jedoch mit dem Arbeiten im Homeoffice vorankommen, ist es wichtig, dass Sie sich auf die wirklich relevanten Dinge fokussieren können.

Richten Sie Ihren Arbeitsplatz zuhause an einem Ort ein an dem Sie nicht gestört und auch nicht unnötig abgelenkt werden. Eine Hilfe kann es auch sein, sich eine Woche lang alles zu notieren, wodurch Sie abgelenkt wurden und anschließend versuchen Maßnahmen zu ergreifen, welche diese Störfaktoren aus Ihrem Homeoffice verbannen.

3. Den Tag im Homeoffice planen

Die zusätzlichen Freiheiten, die man im Homeoffice hat, können auch für den ein oder anderen schnell zum Hindernis werden. Gibt es niemanden, der einem sagt, was zu tun ist, vergeht plötzlich eine Woche und es nicht wirklich etwas vorangekommen.

Abhilfe schafft eine Tagesplanung. Setzen Sie sich entweder am Vorabend nach getaner Arbeit oder direkt in der Früh hin und planen Sie Ihren Tag.

Stellen Sie sich dabei die folgenden Fragen:

  • Welche Aufgaben sind aktuell zu erledigen?
  • Welche Aufgaben haben Priorität?
  • Welche langfristigen Projekte will ich voranbringen?

Nachdem Sie wissen, was zu tun ist, sollten Sie Prioritäten hinter jede dieser Aufgaben setzen und auch schätzen, wie lange Sie für die Erledigung einer Aufgabe benötigen.

Die Aufgaben mit höchster Priorität arbeiten Sie als erstes ab und dann widmen Sie sich den anderen Aufgaben. Hilfreich kann es auch sein, ein Zeitfenster für jede Aufgabe im Kalender zu reservieren. So haben Sie einen konkreten Wegweiser durch den Tag und Sie werden am Abend vorangekommen sein.

4. Pausen im Homeoffice nicht vergessen

Im Homeoffice fehlen im Gegensatz zum regulären Büro die Kollegen mit denen man mal kurz plaudert, in die Mittagspause geht oder mal einen Kaffee trinkt. Diese kleinen Pausen sind jedoch bei der Arbeit wichtig, um zwischendurch neue Energie zu tanken und den Kopf frei zu kriegen.

Deshalb ist es im Homeoffice desto wichtiger, während des Tages Pausen einzuplanen.

Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Pausen zu festen Uhrzeiten (z.B. Kaffeepause um 10:00)
  • Pausen, wenn Sie eine große Aufgabe erledigt haben

5. Aus dem Haus kommen

Wer von zuhause arbeitet, verbringt viel der privaten und beruflichen Zeit in den eigenen 4 Wänden. Da kann einem schon mal die Decke auf den Kopf fallen. Deshalb ist es wichtig, dass man bewusst auch aus dem Haus geht, um etwas Abwechslung zu bekommen.

Hier ein paar Beispiele, was Sie tun können:

  • Essen Sie zu Mittag in einem Restaurant in der Nähe
  • Drehen Sie eine Runde in Ihrem Viertel
  • Arbeiten Sie für ein paar Stunden in einem Kaffeehaus
  • Gehen Sie in den Park, um ein Brainstorming zu machen, statt im Homeoffice zu sitzen

Der Wechsel der Umgebung bringt Sie wieder in Schwung und der Umgebungswechsel wird auch neue frische Gedanken in ihren Kopf bringen.

6. Mit Menschen in Kontakt kommen

Der Mensch ist ein soziales Tier. Deshalb sollten Sie auch im Homeoffice versuchen regelmäßig mit anderen Menschen in Kontakt zu treten.

Hier ein paar Beispiele, was Sie tun können:

  • Telefonieren Sie einem Geschäftspartner, statt Ihm eine E-Mail zu senden
  • Besuchen Sie Veranstaltungen in Ihrer Stadt (Messen, Netzwerk-Events, etc.)
  • Vereinbaren Sie Termine direkt beim Kunden
  • Arbeiten Sie ein paar Stunden in der Woche in einem Coworking-Space
  • Suchen Sie sich Kooperationspartner, mit denen Sie zusammenarbeiten

7. Schaffen Sie sich einen Wohlfühl-Arbeitsplatz im Homeoffice

An einem Arbeitsplatz, an dem Sie sich wohlfühlen arbeitet es sich immer besser. Deshalb sollten Sie sich auch Zuhause im Homeoffice eine angenehme Arbeitsatmosphäre schaffen. Dies kann beispielsweise dadurch passieren, dass Sie Ihre Lieblingsmusik im Hintergrund laufen lassen, Ihren Arbeitsplatz aufräumen oder sich eine Tasse von Ihrem Lieblingstee machen.

8. Zeigen Sie den Mitbewohnern, dass Sie Arbeiten

Nicht jeder ist allein Zuhause während er im Homeoffice arbeitet. Problematisch wird dies, wenn Sie plötzlich ständig während der Arbeit gestört werden. Kommunizieren Sie deshalb ganz klar, dass Sie sich im Arbeitsmodus befinden. Sagen Sie Ihren Mitbewohnern wann Sie arbeiten und dass Sie in dieser Zeit nicht gestört werden wollen. Zudem kann es helfen, dass Sie auch visuell zeigen, dass Sie sich im Arbeitsmodus befinden. Dies kann beispielsweise durch ein „Nicht Stören“ Schild an der Bürotür erfolgen.

9. Essen Sie gesund

Im Homeoffice ist die Versuchung groß immer wieder zwischendurch zu Snacken. Andere haben mit dem Problem zu kämpfen, dass Sie schlichtweg vergessen zu essen, da es keine Kollegen gibt, die einen auf die Mittagspause aufmerksam machen.

Damit Sie gesund und fit bleiben, sollten Sie deshalb auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung im Homeoffice achten. Zu einer gesunden Ernährung gehört auch, dass Sie genügend Wasser während dem Tag trinken. Dies lässt sich am einfachsten dadurch meistern, dass Sie einen großen Krug Wasser auf den Schreibtisch setzen und schauen, diesen bis zum Ende des Arbeitstages geleert zu haben.

10. Routinen einführen

Routinen haben den großen Vorteil, dass Sie Struktur im Homeoffice-Alltag schaffen können. Mittels Routinen können Sie viele der genannten Ratschläge gut steuern. Zudem können Sie Routinen einsetzen, um tagtäglich an ihren beruflichen Zielen zu arbeiten. Wichtig ist es diese Routinen konsequent durchzuziehen, da Sie nur so Teil des Alltags werden und quasi automatisch ablaufen.

Hier ein paar Beispiele, wie Routinen in ihrem Homeoffice ausschauen können:

  • Jeden Tag nach dem Mittagessen eine kurze Runde um den Block drehen
  • Jeden Tag um 10:00, 12:00, 15:00 und 17:00 alle E-Mails prüfen & beantworten
  • Am Anfang des Tages die wichtigsten 5 Aufgaben für den Tag definieren
  • Am Ende des Arbeitstages den Schreibtisch aufräumen
  • Jeden Tag mindestens eine Aufgabe erledigen, die das Neukundengeschäft voranbringt

11. Motivationstiefe im Homeoffice überwinden

Falls Sie im Homeoffice in ein Motivationstief geraten sind, dann können die folgenden Tipps helfen wieder in Schwung zu kommen.

Foto: @moyo.studio via Twenty20

Diesen Beitrag bewerten.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)