Genauso wie der Buchhalter ist ein guter Rechtsanwalt ein unerlässlicher Teil Ihres geschäftlichen Netzwerks. Die richtige rechtliche Beratung zu haben ist von entscheidender Bedeutung für Ihren Erfolg als Unternehmer – doch welche Kanzlei ist die richtige für Sie? Hier ein paar Dinge, die Sie bei der Auswahl beachten sollten.

Sie können so viele Witze über Rechtsanwälte reißen wie Sie wollen – dieser Personenkreis ist tatsächlich nicht der beliebtester. Fakt ist jedoch, dass kaum ein Unternehmer über so viel Zeit und juristische Kenntnisse verfügt, durch die rechtliche Landschaft rund um seine beruflichen Aktivitäten selbst navigieren zu können. Er benötigt die Unterstützung eines Rechtsanwalts.

Davon gibt es jede Menge – wie finden Sie den, der zu Ihnen passt, Ihnen die richtige Beratung zum richtigen Zeitpunkt gibt – und das alles zu einem halbwegs erschwinglichen Preis? Hier ein paar Tipps zur Orientierung.

Seien Sie früh dran

Es ist keine gute Idee, die Suche nach einem Rechtsanwalt erst dann anzufangen, wenn die Klageschrift bereits ins Haus geflattert ist. In rechtlichen Angelegenheiten ist es besser, sich gut im Voraus über die Chancen und Risiken zu informieren und Probleme vorzubeugen. Sie erst im Nachhinein zu beseitigen ist meist weit teurer.

Besonders bei der Gründung eines Unternehmens stellen sich eine Vielzahl von rechtlichen Fragen. Welche Rechtsform ist für mich passend? Kann ich diesen Namen für mein Unternehmen verwenden? Wie bekomme ich für mein Logo markenrechtlichen Schutz? Die Liste geht weiter. Zu der guten Vorbereitung auf die Gründung gehört anwaltliche Beratung dazu.

Große Kanzlei vs. kleine Kanzlei

Die Frage, welche Größe von Kanzlei Sie auswählen wollen, hängt von mehreren Faktoren ab, z.B. Ihr genaues Vorhaben, wie groß Ihr Unternehmen ist bzw. in welcher Entwicklungsphase sich Ihr Unternehmen derzeit befindet sowie auf welchem Fachbereich Sie tätig sind.

Die großen Wirtschaftskanzleien mit Standorten in Ländern um die Welt haben das Bild der wirtschaftsrechtlichen Praxis in den letzten 20 Jahren dominiert. Und ja, wenn es darum geht, Kenntnisse aus vielen unterschiedlichen Rechtgebieten bzw. Ländern aus einer Hand zu bekommen, sind diese Sozietäten kaum zu übertreffen. Das gleiche gilt bei größeren Transaktionen wie Umgründungen, Abspaltungen, IPOs usw. Nur die großen Kanzleien verfügen über die notwendigen Kapazitäten dafür.

Doch diese juristischen Riesen haben auch Nachteile. Sie sind teuer. Ihre Größe bedeutet auch manchmal Effizienz-Verluste und langsame Reaktionszeiten. Darüber hinaus können sie etwas „fabrikmäßig“ wirken und nicht über die hochspezialisierten Kenntnisse verfügen, die bestimmte Firmen (z.B. Banken und Tech-Unternehmen) brauchen könnten. Hier könnte eine kleinere Kanzlei die Lösung sein.

Eine kleine oder eine „Boutique“-Kanzlei könnte genau die Wendigkeit, den maßgeschneiderten Service und innovative Lösungen anbieten, die Sie brauchen. Sie zu beauftragen könnte auch Ihr Budget schonen und Flexibilität bei der Abrechnung erlauben – kein so unbedeutendes Problem bei einem neu gegründeten Unternehmen. Sie sollten doch jedenfalls eine gründliche Recherche machen und genau nachfragen, um böse Überraschungen zu meiden.

Die Chemie muss stimmen

Die richtigen fachlichen Kenntnisse, Erfahrung, ein vernünftiger Preis; all diese Sachen sind für die Auswahl eines Rechtsanwaltes enorm wichtig. Letztendlich basiert die Beziehung zwischen Rechtsanwalt und Kunde auf Vertrauen und daher auch auf einer gewissen Sympathie zwischen den beiden. Die beste Expertise der Welt bringt nichts, wenn Sie eine gründliche Abneigung gegen deren Inhaber haben.

Ein kurzes persönliches Gespräch mit einem Kandidaten hilft, festzustellen, ob sie eine dauernde und produktive Geschäftsbeziehung mit ihm/ihr vorstellen können.

Preis und Abrechnungsmodalitäten erfragen

Die Vielzahl von Rechtsanwälten, die heutzutage auf dem Markt ihre Dienstleistungen anbieten bedeutet, dass der Kunde besser positioniert denn je ist, Preis und Abrechnungsmodalitäten zu verhandeln. Flexibilität in diesem Bereich könnte besonders wichtig sein, wenn sich Ihr Unternehmen noch in der Gründungsphase befindet und keinen verlässlichen Einkommensstrom hat.

Bedenken Sie aber: Unternehmen als Mandanten anzunehmen, die noch nicht etabliert sind bedeutet auch ein Risiko für den Rechtsanwalt. Auch er muss genug verdienen zum Leben oder hat Ziele, die er für seine Firma erreichen muss. Das wirkt sich alles auf die Frage aus, ob er Ihren Wünschen und Bedürfnissen in puncto Zahlung entgegenkommen kann.

Machen Sie sich zum Detektiv

Keiner lebt und arbeitet in einem Vakuum. Jeder erfahrene Rechtsanwalt hat einen Ruf auf dem Markt, über den Sie recht einfach mehr herausfinden können.

Online Rankings wie Chambers & Partners können bei der Suche behilflich sein; diese decken aber generell nur die oberste Riege ab. Vielleicht wollen (oder können) Sie noch nicht in diesem eliten Teich angeln.

Fragen Sie in Ihrem Bekanntenkreis nach, ob jemand einen guten Rechtsanwalt empfehlen kann oder bereits Erfahrungen mit einem bestimmten Kandidaten gemacht hat. So kommen Sie vielleicht an nützliche Informationen, die sonst nicht öffentlich verfügbar sind.

Diesen Beitrag bewerten.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)